Reisegewerbekartenpflicht

Die Reisegewerbekarte beinhaltet eine gewerbliche Erlaubnis nach § 55 Abs. 2 GewO.

Die Reisegewerbekarte gibt die gewerberechtliche Befugnis, das in ihr bezeichnete Reisegewerbe zu betreiben, befreit aber insbesondere nicht von den allgemeinen polizeilichen Beschränkungen und etwaigen im Einzelfall erforderlichen weiteren Erlaubnissen.

Ein Reisegewerbe übt aus, wer mögliche Kunden unaufgefordert –meist- an Haustüren oder auf Straßen und Plätzen anspricht und Waren, Leistungen oder Bestellungen auf Leistungen (z.B. Zeitschriften) anbietet. Wer ein solches Reisegewerbe betreibt, benötigt eine Reisegewerbekarte. Die Reisegewerbekarte ist in der Regel zeitlich nicht befristet und gilt im gesamten Bundesgebiet. Es gibt eine Reihe Tätigkeiten, für die keine Reisegewerbekarte erforderlich ist bzw. im Reisegewerbe verboten sind. Zur Abgrenzung ist daher eine genaue Beschreibung der beabsichtigten Tätigkeit erforderlich

Nötige Unterlagen:

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass mit Aufenthaltserlaubnis ohne Einschränkungen und Meldebescheinigung
  • Antragsformular
  • Führungszeugnis
  • Auszug aus dem Gewerbezentralregister
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes
  • Auszug aus dem Schuldnerverzeichnis des Amtsgerichtes

Die Gebühren für die Reisegewerbekarte belaufen sich auf 60,00 €.