Neuigkeiten zur Wiederaufnahme des Schulbetriebes

27. Mai 2020

Die Landesregierung hat zum Schulbetrieb für die Grundschulen Folgendes entschieden: Bereits ab 8. Juni sollen bis zu den Sommerferien alle Grundschüler wieder täglich und im regulären Stundenumfang in die Grundschulen kommen. Sie sollen dabei in ihrem Klassenverband unterrichtet werden. Der Fachunterricht wird allerdings dadurch eingeschränkt erfolgen, dass eine Schulklasse möglichst nur durch eine Lehrkraft unterrichtet wird. Die Grundschule wird damit wieder zu ihrem verlässlichen Angebot zurückkehren. Eine Notbetreuung an den Grundschulen wird damit nicht mehr benötigt.
Auf die Einhaltung des Abstandsgebotes in den Klassenräumen wird damit an den Grundschulen verzichtet. Allerdings soll es darüber hinaus keine Mischung der Gruppen geben, die Grundschulen müssen daher z.B. auf dem Schulhof oder im Mensabetrieb eine Mischung der Gruppen vermeiden. Der Sportunterricht wird weiter nicht erfolgen.

Die Landesregierung hat am 27. Mai 2020 auch einen kleinen, weiteren Schritt bei den weiterführenden Schulen angekündigt. Bei den weiterführenden Schulen bleibt es bei dem bisherigen Phasenkonzept. Lediglich für die letzte Schulwoche vor den Sommerferien ist vorgesehen, dass alle Schüler tageweise in ihrem Klassenverband zusammenkommen. Dies bedeutet aber nicht, dass alle Schülerinnen und Schüler zur gleichen Zeit in der Schule sein werden.
Außerdem hat die Landesregierung angekündigt, nach den Sommerferien ab 10. August 2020 möglichst mit einem regulären Schulbetrieb in das neue Schuljahr zu starten. Es werde weiterhin Hygieneauflagen geben, allerdings sei dann wieder Präsenzunterricht nach den Fachanforderungen und der Stundentafel geplant.

Das Bildungsministerium hat angekündigt, dass die Schulen gebeten werden sollen, in den Sommerferien freiwillige Lernangebote zur Verfügung zu stellen. Dies gilt für alle Schularten. Ziel ist insbesondere, Lücken in den Kernfächern aufzuholen. Der konkrete Umfang dieser Angebote hängt auch von der freiwilligen Einsatzbereitschaft der Lehrkräfte ab. Das Land wird die Schulen aber mit zusätzlichen, externen Kräften unterstützen.