Geplanter Neubau Erdgastransportleitung 180 Brunsbüttel - Hetlingen: Bekanntmachung von Vorarbeiten zur Trassenplanung gem. § 44 (2) EnWG

06. April 2020

Die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH (GUD) ist Betreiberin eines Gasversorgungsnetzes im Sinne des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) und verantwortlich für den Bau, den Betrieb, die Unterhaltung und ggf. die Erweiterung eines derzeit rd. 4.300 km umfassenden Fernleitungsnetzes im norddeutschen Raum.

Auf Grundlage eines Netzanschlussbegehrens des zukünftigen Betreibers eines geplanten Flüssiggas-Terminals am Standort Brunsbüttel führt GUD zwischen Brunsbüttel und Hetlingen Planungen zum Bau und Betrieb einer neuen Erdgastransportleitung durch, um das Flüssiggas-Terminal an das Fernleitungsnetz der GUD anzuschließen. Das erforderliche Raumordnungsverfahren konnte im Oktober 2019 zum Abschluss gebracht werden. Die Vorbereitungen für das Planfeststellungsverfahren gem. § 43 EnWG sind derzeit in vollem Gange.

Hierzu ist u.a. im Rahmen einer sog. Feintrassierung der genaue Leitungsverlauf der Pipeline unter Berücksichtigung aller relevanten Einflussfaktoren festzulegen. Dabei kommt dem Boden in diesem Projekt eine besondere Bedeutung zu. Für eine nachhaltige Trassenplanung sind aussagekräftige Informationen zum Baugrund von großer Bedeutung. Diese Informationen werden aktuell für verschiedene Trassenalternativen durch örtliche Baugrunduntersuchungen beschafft, um auf Grundlage dieser und anderer relevanter Informationen eine Abwägung zum Verlauf der Trasse vornehmen zu können. Die Besonderheiten des Planungsraumes in Bezug auf die Belange des Bodenschutzes sowie der landwirtschaftlichen Nutzung in Verbindung mit den wasserwirtschaftlichen Herausforderungen sind der GUD bewusst. Hierzu wurden bereits und werden auch noch weiterhin im Zuständigkeitsbereich des Amt Geest und Marsch Südholstein verschiedene Arten von Baugrunduntersuchungen
durch die Vertragsfirma FUGRO durchgeführt.

Weitere Informationen können Sie dieser Bekanntmachung entnehmen: