Eingliederung der Gemeinde Appen

Auf Einladung vom damaligen Innenminister Dr. Ralf Stegner waren am 21.08.2006 Bürgermeister Detlev Brüggemann und Bürgervorsteherin Helga Schlichtherle von der Gemeinde Appen sowie Amtsvorsteher Walter Rißler und Oberverwaltungsrat Jürgen Manske vom Amt Moorrege im Schleswig-Holstein-Saal des Landeshauses in Kiel zu Gast. Der Innenminister hatte dort den Vertreterinnen und Vertretern der ersten 15 Verwaltungen in Schleswig-Holstein, die sich zu 7 Verwaltungen zusammengeschlossen hatten, im Rahmen einer Feierstunde die Bewilligungsbescheide für die so genannte Hochzeitsprämie (250.000 € je aufgelöste Verwaltung) überreicht.

Im Rahmen der Zeremonie, die von 2 Musikern der Landespolizei (Keyboard und Saxophon) mit jazzigen Melodien umrahmt wurde, ging der Innenminister auf die bisher mit großer Offenheit geführten Fusionsverhandlungen in Schleswig-Holstein ein. Gleichzeitig wies er auf die einher gehenden Gesetzesänderungen, die das Verwaltungshandeln erleichtern sollen, hin. Der zuständige Sachbearbeiter im Innenministerium, Herr Matthias Nowotny, erläuterte die zu der jeweiligen Fusion gehörende spezielle Vorgehensweise. Die „Hochzeitsurkunden" (siehe unten) wurden dann von den politischen Vertretern der bisher selbständigen Verwaltungen, dem Innenminister und dem Leiter der Kommunalabteilung im Innenministerium, Ministerialdirigent Ulrich Gudat, unterzeichnet und ausgehändigt.

Die Vertreter der Gemeinde Appen und des Amtes Moorrege, die seit dem 1. 7. 2006 eine gemeinsame Verwaltung für mehr als 19.000 Einwohner von 7 Gemeinden mit dem Sitz in Moorrege, Amtsstr. 12, repräsentieren, bekamen eine Zusage über „nur" 150.000 €, weil bereits eine Zusage über 100.000 € nach den alten Förderrichtlinien erteilt worden war und auch in Anspruch genommen wurde. Die Geldmittel dienten in erster Linie der Finanzierung eines Erweiterungs- und Umbaues für das Amtshaus in Moorrege.