Stadt – Markt – Dorf. Drei neue Kommunen der UN-Dekade ausgezeichnet

„Bildung für nachhaltige Entwicklung„ als Leitprinzip kommunaler Politik

Die Stadt Solingen, der Markt Eggolsheim und die Gemeinde Hetlingen dürfen sich Offizielle Kommunen der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung„ (BNE) nennen. Die Deutsche UNESCO-Kommission vergibt die Auszeichnung erstmals an die drei Kommunen für den Zeitraum 2013/2014. Die offizielle Ehrung findet im Rahmen des Runden Tischs der UN-Dekade am 25. November 2013 in Frankfurt am Main statt.

Mit ihren gut 1300 Einwohnern ist die Gemeinde Hetlingen im Kreis Pinneberg die kleinste bisher ausgezeichnete Dekade-Kommune. Ein besonderer Fokus liegt auf der Elementarbildung. „Insbesondere im frühkindlichen Alter, in Kindergarten und Grundschule, leistet BNE einen Beitrag, unseren Kindern das Rüstzeug mitzugeben, zukünftige Herausforderungen wie Klimawandel, demographischer Wandel und Bewahrung der Natur kompetent zu meistern", sagt Barbara Ostmeier, Bürgermeisterin der Gemeinde. So gilt Hetlingens Kindertagesstätte, deren Erzieherinnen mehrere BNE-Fortbildungen absolviert haben, als regionales Vorbild.

Mit der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2005-2014) haben sich die Staaten der Vereinten Nationen verpflichtet, dieses Bildungskonzept zu stärken. In Deutschland koordiniert die Deutsche UNESCO-Kommission nach einem einstimmigen Bundestagsbeschluss die Aktivitäten zur UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung". Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Umsetzung der UN-Dekade in Deutschland. Das Nationalkomitee, dem zahlreiche Experten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft angehören, wirkt als Mittler zwischen Initiatoren und Akteuren der Dekade. Bislang wurden über 1.800 vorbildliche Projekte, 37 Maßnahmen und 21 Kommunen ausgezeichnet.