Bekanntmachung des Amtes Geest und Marsch Südholstein für die Gemeinde Appen über die öffentliche Auslegung (§ 3 Abs. 2 Baugesetzbuch)

05. Januar 2018

Bekanntmachung des Amtes Geest und Marsch Südholstein für die Gemeinde Appen über die öffentliche Auslegung (§ 3 Abs. 2 Baugesetzbuch)

Der von der Gemeindevertretung in der Sitzung am 12.12.2017 gebilligte und zur Auslegung bestimmte Entwurf der 11. Änderung des Flächennutzungsplanes für das Gebiet südlich der Hauptstraße (L 106) und des Bürgerhauses sowie östlich der Straße Am Storchennest sowie die dazugehörige Begründung liegen

vom 16.01.2018 bis 16.02.2018

in der Amtsverwaltung Geest und Marsch Südholstein, auf dem Flur des Fachbereichs Bauen und Liegenschaften, 1. OG, (Ansprechpartner im Zimmer 110), Amtsstraße 12, 25436 Moorrege während folgender Zeiten öffentlich aus:

montags bis freitags von 08.00 – 12.00 Uhr, montags zusätzlich von 14.00 – 18.00 Uhr

Zusätzlich ist der Inhalt dieser Bekanntmachung und die nach § 3 Abs. 2 S. 1 BauGB auszulegenden Unterlagen im Internet unter der Adresse www.amt-geest-und-marsch-suedholstein.de eingestellt und über den Digitalen Atlas Nord des Landes Schleswig-Holstein zugänglich.

Folgende umweltrelevante Informationen sind verfügbar:
1. Umweltbericht zur Planung, er ist Teil der Begründung und enthält u.a. eine artenschutzrechtliche Beurteilung (Dipl. Biologe K. Lutz, Hamburg) , Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen sowie Maßnahmen zum naturschutzrechtlichen Ausgleich (Büro Elbberg, Hamburg mit TGP Landschaftsarchitekten, Lübeck)
2. 5. Änderung des Landschaftsplans der Gemeinde Appen (TGP Landschaftsarchitekten, Lübeck)
3. Bericht zur Baugrundvorerkundung und allgemeine Beurteilung der Baugrundverhältnisse und Versickerungsfähigkeit (Geologisches Büro Thomas Voß)
4. Die eingegangenen Stellungnahmen aus der frühzeitigen Behördenbeteiligung gem. § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch

In Gutachten, Stellungnahmen sowie im Umweltbericht und Landschaftsplan befinden sich umweltrelevante Informationen zu den Themenfeldern:
Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Menschen
Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu Lärm, Verkehr und anderen Immissionen. Die Beeinträchtigungen des Vorhabens auf die Menschen/Bevölkerung, die menschliche Gesundheit sowie die Wohn- und Erholungsnutzung sind als unerheblich anzusehen.
Umweltbezogene Informationen zu den Schutzgütern Tiere, Pflanzen, biologische Vielfalt
Es erfolgen keine Eingriffe und Beeinträchtigungen in umgebende Knicks sowie in das südlich angrenzende Landschaftsschutzgebiet „Holmer Sandberge und Moorbereiche“. Es werden Aussagen getroffen zum Biotopverlust und zu möglichen Beeinträchtigungen der Fauna inklusive einer artenschutzrechtlichen Beurteilung. Es gehen intensiv genutztes artenarmes Grünland und ggf. einige (auszugleichende) Bäume verloren, die zu kompensieren sind. Ein Verstoß gegen § 44 BNatSchG bezüglich der artenschutzrechtlich zu betrachtenden Arten der Vögel, Fledermäuse und Amphibien ist unter Berücksichtigung der Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen nicht zu prognostizieren. Die Funktionsfähigkeit des Storchen-Kunsthorstes bleibt erhalten.
Umweltbezogene Informationen zu den Schutzgütern Fläche/ Boden und Wasser
Es werden Aussagen getroffen zu dem im Plangebiet anstehenden Boden und zu den Grundwasserverhältnissen. Ein erheblicher Eingriff des Vorhabens erfolgt durch Neuversiegelungen und Flächenverbrauch, der maximal 4.950 m² betragen kann und kompensiert wird. Oberflächenwasser wird über Versickerung und/ oder Zuführung zu einem naturnahen Rückhaltebecken behandelt.
Umweltbezogene Informationen zu den Schutzgütern Klima und Luft
Es werden Aussagen getroffen zum Lokalklima und zur Luftqualität. Erhebliche Konflikte durch die Planung bestehen nicht.
Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Landschaft
Es werden Aussagen getroffen zur Qualität des vorhandenen Landschafts- und Ortsbildes. Unter Beachtung der Vermeidungs‐ und Minimierungsmaßnahmen (eingeschossigen Baukörper, randliche Eingrünung der Fläche) sind die Beeinträchtigungen durch die Planung als mäßig einzustufen.
Umweltbezogene Informationen zu den Schutzgütern Kulturelles Erbe und Sachgüter
Es werden Hinweise gegeben zum angrenzenden Bürgerhaus und dessen Umfeld. Erhebliche Konflikte durch die Planung bestehen nicht, die Gartenflächen als Umfeld des Denkmals können in geringem Maße beeinträchtigt werden.

Während der Auslegungsfrist können alle an der Planung Interessierten die Planunterlagen und umweltbezogene Stellungnahmen einsehen sowie Stellungnahmen hierzu schriftlich oder während der Dienststunden zur Niederschrift abgeben. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Satzung unberücksichtigt bleiben, wenn die Gemeinde den Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit der Satzung nicht von Bedeutung ist.

Einwendungen, die im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht werden, aber hätten fristgerecht geltend gemacht werden können, machen einen Normenkontrollantrag nach § 47 VwGO unzulässig.

Moorrege, den 03.01.2018
Amt Geest und Marsch Südholstein
Der Amtsdirektor
Im Auftrag

(Goetze)