Der Bundesfreiwilligendienst - Informationen

21. Juni 2019

Der Bundesfreiwilligendienst
Der im Jahr 2011 gestartete Bundesfreiwilligendienst bedeutet Engagement durch die Gesellschaft für die Gesellschaft.
Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) richtet sich an alle, die sich außerhalb von Beruf oder Schule für einen
Zeitraum zwischen 6 und 24 Monaten im sozialen, kulturellen, ökologischen oder anderen gemeinwohlorientierten
Bereichen engagieren wollen – sozialversichert und durch kostenlose Weiterbildungen und Seminare professionell
begleitet.

Wer kann mitmachen?
Alle, die ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt haben, können sich im Bundesfreiwilligendienst engagieren.
Alter, Geschlecht, Nationalität und die Art des Schulabschlusses spielen keine Rolle. Alle Interessenten, die
27 Jahre oder älter sind, können auch in Teilzeit (mehr als 20 Stunden pro Woche) tätig werden.

Wo können Sie sich engagieren?
Wie finden Sie die passende Einsatzstelle?
Sich in der Kinder- und Jugendarbeit engagieren, Senioren vorlesen, Biotope pflegen oder Heranwachsenden den Museumsbetrieb nahebringen: Die Einsatzmöglichkeiten sind so vielfältig wie unsere Gesellschaft.
Neben Tätigkeiten im sozialen und ökologischen Bereich gibt es Plätze in den Bereichen Kultur, Integration und
Sport. Als Freiwilliger oder Freiwillige brauchen Sie keine fachliche Ausbildung. Sie übernehmen Aufgaben, die
über die Kernleistungen der Einsatzstelle hinausgehen.

Ansprechpartner:
Bundesamt für Familie und
zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA)
Von-Gablenz-Str. 2-6, 50679 Köln
Für weitere Fragen nutzen Sie unser
Servicetelefon: 0221 3673–0
Fax: 0221 3673-4661
info@bundesfreiwilligendienst.de
www.bundesfreiwilligendienst.de

  1. 1.
    Flyer (1.27 MB)